Enthaarungscreme für das Gesicht


Viele Menschen empfinden den Haarwuchs an gewissen Körperstellen besonders lästig und wirken ihm zum Beispiel mit einer täglichen Rasur oder auch Enthaarungscremes effektiv entgegen. Enthaarungscremes werden sehr häufig von Frauen angewendet, bei denen vor allem keine Haare im Gesicht etwas zu suchen haben. Solche Cremes sind einfach anzuwenden und auch Erfolgs versprechend, weshalb sie dem Rasierer meist bevorzugt werden.

Die Gesichtshaut ist sehr empfindlich und schnell gereizt, wenn man sie rasiert. Das macht sich häufig durch Rötungen und kleinen Pickeln bemerkbar, die sofort nach der Rasur auftreten. Enthaarungscremes sind da etwas sanfter und sorgen sogar bis zu vier Wochen für eine glatte Gesichtshaut. Enthaarungscremes sorgen dafür, dass sich die Eiweißverbindungen in den Haaren auflösen, dadurch werden sie brüchig und können dann ganz simpel abgeschabt werden. Bei der Rasur hingegen werden Haare teilweise herausgerissen, was die sensible Haut oftmals überreizt. Wichtig ist nur, dass die Creme korrekt angewendet wird und sie sich auch für empfindliche Körperstellen, wie das Gesicht, eignet.

Die richtige Anwendung

Da auch in den Enthaarungscremes reizbare Stoffe enthalten sind, sollte das Gesicht vorab mit einer Fettcreme eingerieben werden, um Rötungen zu vermeiden. Der Inhaltsstoff Thioglykolsäure greift nämlich die oberen Hautschichten an, was zu Spannungen führen kann. Es sollte unbedingt die Einwirkzeit eingehalten werden, damit auch das beste Ergebnis erzielt werden kann. Wer die Creme mit dem Spachtel zu früh vom Gesicht abschabt wird später eher unzufrieden sein, weil nicht alle Härchen komplett entfernt wurden.

Der Vorteil von Enthaarungscremes fürs Gesicht ist die schnelle und unkomplizierte Anwendung. Sowohl Männer als auch Frauen können nach der Anwendung von einer langen haarfreien Haut profitieren und nachwachsende Haare pieken nicht so sehr, wie nach einer Rasur. Enthaarungscremes gibt es sehr günstig bei Discountern oder in Apotheken. Je nach Art der Anwendung und Sensibilität der Gesichtshaut gibt es verschiedene Produkte, die erworben werden können.


Enthaarungscreme – Verwendung im Intimbereich


Die Intimrasur mit Enthaarungscreme ist ein schmerzfreie Alternative zur Nassrasur oder Entwachsung. Doch nicht jeder verträgt die chemische Creme, daher sollte man vorsichtig austesten, welche Produkte überhaupt verwendet werden können.

Welche Enthaarungscreme für den Intimbereich?

Enthaarungscremes sind sehr beliebt, da sie zu einer der sanftesten Haarentfernungsmethoden überhaupt gehören. Dennoch gibt es nicht viele Produkte, die speziell für den Intimbereich entwickelt wurden. Die gewöhnlichen Enthaarungscremes für Beine, Brust und Arme warnen sogar davor, das Produkt im Intimbereich anzuwenden. Dies liegt vor allem an den enthaltenen Wirkstoffen. Der Schaum oder die Creme sind reine Chemieprodukte und können unter Umständen zu Hautreizungen führen. Der Wirkstoff Thioglycol greift das Keratin, also das Haar an, kann jedoch auch auf der Haut zu Rötungen oder Juckreiz führen. Im Intimbereich haben vor allem Frauen viel Schleimhaut, die äußere Substanzen besonders schnell und tief aufnehmen kann. Bei Männern ist das Risiko geringer, hier kommt es eher auf die allgemeine Empfindlichkeit gegen das Produkt an. In der Apotheke gibt es jedoch spezielle Enthaarungscremes für den Intimbereich. Eine davon ist „Elca Med“, eine weitere Enthaarungscreme vom Hersteller „Deepline“ verspricht gute Ergebnisse. Im Erotikversand findet man zudem das Produkt „Blitz Blank“.

Die richtige Anwendung

Vor der erstmaligen Anwendung sollte der Schaum an einer weniger empfindlichen Stelle des Intimbereichs kleinflächig aufgetragen werden. Wer dort bereits Probleme oder Schmerzen bekommt, sollte entweder ein anderes Produkt ausprobieren oder eine andere Enthaarungsmethode bevorzugen. Männer können den Schaum, bei positivem Test, großflächig auftragen. Die Eichel und der Anus sollten jedoch nicht in Kontakt mit dem Produkt kommen. Frauen sollten bei der Anwendung ein wenig vorsichtiger sein. Es kann helfen Vaseline vorher dick an die Innenseiten der Schamlippen und den Anus zu geben. Der Schaum sollte nur äußerlich angewendet werden und nicht in Kontakt mit den Schleimhäuten oder dem Anus kommen. Wer in der Einwirkzeit große Schmerzen verspürt, sollte den Schaum frühzeitig entfernen. Auch bei der Entfernung mit dem vorgesehenen Schwamm oder dem Spatel, sollte der Schleimhautkontakt vermieden werden. Nach der Haarentfernung sollte in jedem Fall ein beruhigendes Gel oder eine Lotion verwendet werden.